Herzlich willkommen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Hesekiel 36,26

Dieses Wort stammt von dem Propheten Hesekiel. Er bekam von Gott den Auftrag, die aus dem babylonischen Exil heimgekehrten Juden zu trösten. Als sie in ihre Heimat in den Jahren 537 v. Chr. zurückkehrten, sahen sie mit großem Entsetzen, dass die Städte in Trümmern lagen, ihr Heiligtum nur noch Schutt und Asche war und ihre Perle Jerusalem einem Scherbenhaufen glich. Völlige Verzweiflung, Trostlosigkeit und Hoffnungslosigkeit erfüllte ihre Herzen.

Gott aber sprach zu ihnen durch den Propheten Hesekiel: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Die neuen Herzen, die Gott schenken wird, sind empfänglich für Gottes Wort. Sie sind voller Eifer, Gottes Gebote zu halten.

Und das große Wunder geschah: Gottes Geist erfüllte sie und machte sie fähig, ihre Städte und auch ihren Tempel wieder aufzubauen. Israel wurde wieder ein bewohnbares und blühendes Land.

Gott ruft uns durch das Wort der Jahreslosung zu, dass er uns ein neues Herz und einen neuen Geist schenken will. Das ist ein Herz, das für ihn und sein Wort empfänglich ist. Wir können kein neues Herz in uns schaffen – Gott aber wird es tun. Er sagt es uns zu. Und so wie sich damals dieses Gotteswort auf wunderbare Weise erfüllt hat, so wird es sich auch heute erfüllen für alle, die ihm vertrauen und die offen bleiben für seinen Trost. Die Lage ist heute nicht trostloser als damals.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie diesem Wort vertrauen und es selber in Ihrem Leben erfahren, dass auf Gottes Wort Verlass ist.

Pfr. i. R. Dietwald Frenzel


Die Evangelischen Kirchen von Spremberg im Überblick