Aktuelles

Reformationsjubiläum mit zwei Ausstellungen in der Kreuzkirche

Veröffentlicht vor 4 Wochen am 03. Mai 2017.

Die beiden Ausstellungen „Regionale Persönlichkeiten im Jahrhundert der Reformation“ und die Briefmarkensammlung „Martin Luther – Leben und Werk“ sind bis zum 31. Oktober zu allen Gottesdiensten und Veranstaltungen sowie zu den Zeiten der offenen Kirche immer montags bis freitags jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr sowie montags auch von 14.00 bis 16.00 Uhr zu sehen.


Neues aus dem Bläserchor

Veröffentlicht vor 4 Wochen am 03. Mai 2017.

Seit April 2017 leitet Henning Allzeit den Bläserchor der Kreuzkirchengemeinde; er ist somit hauptsächlich Ansprechpartner für alles Organisatorische. Stellvertreter ist Alexander Adam, der sich überwiegend um die musikalischen Belange kümmert.


"Kennen Sie... ?" ... die Herrschafts- und Patronatsloge in der Kreuzkirche

Veröffentlicht vor 4 Wochen am 03. Mai 2017.

Jedem Besucher, der die Kreuzkirche betritt, fällt außer dem Altar, der natürlich Blick- und Mittelpunkt der Kirche bildet, die sich an der Nordseite befindliche Herrschafts- und Patronatsloge auf. Der in sich abgeschlossene Raum mit den drei hohen bleiverglasten Fenstern innerhalb der Empore ist um das Jahr 1692 entstanden, nachdem die Stadt, das Schloss und die Herrschaft Spremberg 1680 von Herzog Christian I. von Sachsen-Merseburg erworben worden war. Sein Sohn, der nachfolgende Herzog Christian II., bestimmte in einem Rezess von 1692 Stadt und Schloss Spremberg als Residenz für seinen Bruder, den späteren Herzog Heinrich (geb. am 02.09.1661, gest. am 28.07.1738), der dann von 1692 bis 1731 in Spremberg residierte. Die für ihn und seine Familie errichtete Herzogloge wurde nach Umbauten und Zerstörungen im Jahr 2004 durch Spenden umfangreich restauriert und wiederhergestellt. Standesgemäß befindet sich die Loge des Herzogs natürlich über der Ratsherrenloge. Zu Zeiten des Herzogs hatte die Herrschaftsloge für den Herzog und seinen Hofstaat einen separaten Eingang, dessen Rest heute noch zu sehen ist. Der Zugang zur Empore erfolgte über eine einfache Treppe, erst 1898 wurde die heutige Wendeltreppe eingebaut. Das farbenprächtige Wappen über der Herrschaftsloge ist das Wappen des Herzogtums Sachsen-Merseburg mit dem Kurhut sowie den aufgesteckten Zieraufsätzen, die von Rittern auf ihren Helmen getragen wurden. Das Wappen entstand um 1730. Herzog Heinrich hat in Spremberg Spuren hinterlassen. 1696 ließ er das Schloss zu der noch heute vorhandenen vierflügeligen frühbarocken Anlage umgestalten und um 1706 das Kavalierhaus in der Langen Straße, die heutige Sparkasse, erbauen. 1732 stiftete Herzog Heinrich nach dem Stadtbrand von 1705 u. a. den neuen barocken Turmaufsatz der Kreuzkirche. 1726 ernannte er Johann Theodor Roemhildt zu seinem Hofkapellmeister. Nach ihm ist die Musik- und Kunstschule benannt. Noch heute erinnern die Lustgarten- und die Heinrichstraße sowie der Ortsteil Heinrichsfeld an den Herzog.


Vakanzverwaltung der Kreuzkirchengemeinde

Veröffentlicht vor 2 Monaten am 18. März 2017.

Aufgrund der Versetzung und des damit verbundenen Pfarrstellenwechsels von Pfarrerin Dr. Schlüter übernimmt ab 1. April 2017 Pfarrer Selchow die Vakanzverwaltung der Kreuzkirchengemeinde. Er ist somit Ansprechpartner insbesondere für alle Amtshandlungen (Erreichbarkeit siehe unter Kontakte). Während der Vakanzzeit kann es passieren, dass in der Kreuzkirche Gottesdienste nicht an jedem Sonntag bzw. abweichend von der gewohnten Zeit stattfinden. Es besteht aber in jedem Fall die Möglichkeit, jeden Sonntag einen Gottesdienst in einer der Spremberger Kirchen zu besuchen (siehe monatliche Gottesdienstübersicht).


Grillabende 2017

Veröffentlicht vor 2 Monaten am 18. März 2017.

Auch in diesem Jahr wird es die beliebten Grillabende im Garten des Gemeindehauses geben. Der erste Grillabend findet jedoch erst am 30. Juni statt. Aber auch Ende Mai muss niemand auf die Grillwurst verzichten: Am Himmelfahrtstag, 25. Mai, findet um 9.30 Uhr der gemeinsame Gottesdienst unter dem Thema „Unter freiem Himmel“ im Garten des Gemeindehauses statt. Nach dem Gottesdienst gibt es Gegrilltes und dazu Salate und Getränke.